Navigation Menu
Takaka

Takaka

  • Author: domale
  • Date Posted: Apr 10, 2014
  • Category:
  • Address: Takaka

Robben und Höhlen

Auf diesen Tag haben wir uns beide gefreut. Heute würden wir nämlich Babyrobben am Strand suchen gehen. (Danke Laura und Robert für den Tipp!) Über Schafsweiden gelangten wir zum Strand. Es war ziemlich einfach die Robben zu finden, da sich bereits einige Personen da versammelt hatten. Die Babyrobben spielten in vom Meer gemachten Pools und liessen sich durch das Beisein der Leute nicht ablenken. Anfangs waren es nur sechs, mit der Zeit jedoch kamen immer mehr und robbten an uns vorbei, als ob wir nicht da wären. Fasziniert von den Tieren beobachteten wir die jungen Robben zwei Stunden lang.

Nachdem wir uns von den Robben am Strand verabschiedet hatten, wurden wir herzlich von Pfauen begrüsst, die frei auf dem Parkplatz herumspazierten. Diese Vögel waren ziemlich neugierig und trauten sich nahe an Personen heran. Dominic, der an diesem Tag extrem in Fotolaune war, liess die Pfauen für seine Kamera modeln.

Durch ein App fanden wir zu den Rawhiti Höhlen bei Takaka. Wir fuhren wiedereinmal eine Kieselstrasse zum Parkplatz der Höhle. Von dort aus startete der Weg über ein ausgetrocknetes Flussbett. Nach einigen Minuten über Steine klettern, fiel uns auf, dass ein kleiner Vogel uns verfolgte. Wie in Neuseeland üblich kam der Vogel uns ziemlich nahe und wartetet auf einem Stein, wenn wir hielten und flog uns nach, wenn wir liefen. Es hatte etwas märchenhaftes an sich. Der Weg ging nach einigen Minuten rechts in den Wald und dort den Hang hinauf und zwar so richtig. Der Anstieg hatte sich aber mehr als gelohnt! Wir hätten nicht gedacht, dass man die Babyrobben toppen kann, diese Höhle jedoch leistet den Robben starke Konkurrenz. So etwas hatten wir beiden noch nie gesehen. Überall, wo man hinsah, hingen Stalaktiten von der Decke. Kleine, grosse, farbige, schiefe und gerade. Wir kamen fast nicht mehr aus dem Staunen raus. Um vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück zu sein, mussten wir dann leider wieder zurück.

Zurück beim Auto recherchierten wir über den Fantail, der uns anfangs begleitet hatte. Wir fanden heraus, dass diese Vögel einem folgen, um die von den Menschen aufgewirbelten Insekten zu fressen.

Weiter gings nach Westport.

Wir freuen uns über deinen Kommentar