Navigation Menu
Cusco

Cusco

  • Author: domale
  • Date Posted: Aug 7, 2014
  • Category:
  • Address: Cusco

Die Inkastadt Cusco

Mit dem Nachtbus von Puno kamen wir bereits um 5 Uhr morgens in Cusco an.

Noch schläfrig assen wir etwas und machten uns langsam auf den Weg zum Hostel, um das Gepäck abzugeben. Das Hostel lag an einer unbefahrenen Gasse und so mussten wir noch einige Stufen aufwärts laufen. Schwer schnaufend standen wir vor der Tür und wurden kurze Zeit später von dem Besitzer eingelassen. Wir hatten Glück und konnten das Zimmer bereits beziehen. Dankbar legten wir uns noch einige Stunden hin und durften zum Frühstück frisch gemachte Pancakes geniessen. Unser Zimmer war super bis auf den beliebten elektrischen “Suicide Duschkopf”, was aber durch die frischen morgentlichen Pancakes allemal wettgemacht wurde.Suicide shower

Gegen Mittag machten wir eine Free Walking Tour, die uns mit einem Bus herumchaufierte und uns Cusco von oben zeigte.

Nach der Tour machten wir uns auf die Suche nach einem Reisebüro, wo wir den Lares Trek und die Reise nach Machu Picchu buchen konnten.
So viel fragen macht durstig. Deshalb genossen wir einen richtig guten peruanischen Espresso in einem Café.
Um Cusco etwas besser kennenzulernen, nahmen wir an der zweiten Free Walking Tour teil, die eine andere Route abdeckte. So waren wir dann doch etwas enttäuscht, als der Guode wieder genau das Gleiche wie am Vortag erzählte.
Wir verliessen die Tour rechtzeitig und machten uns eigenständig auf den Weg. Nachdem wir im Schokoladenmuseum Schokolade degustiert hatten, gingen wir zum Touristenmarkt, um uns mit Souvenirs einzudecken. 🙂
Shoppen macht hungrig, deshalb waren wir froh, als wir an einer sogenannten Picanteria vorbeikamen. Dies ist ein typisch peruanisches Mittagslokal, das hauptsächlich von Einheimischen besucht wird.

Diese Picanteria zeichnete sich durch riesige Portionen und eine traditionelle Tanzshow aus.

Abentuerlustig gings weiter auf dem Lares Trek Richtung Machu Picchu.

 

Wir freuen uns über deinen Kommentar