Navigation Menu
Auckland

Auckland

  • Author: domale
  • Date Posted: Mar 24, 2014
  • Category:
  • Address: auckland

Auckland

Endlich in Neuseeland!
Nach dem zweiten Flug innerhalb von 24 Stunden freuten wir uns über unsere Ankunft in Auckland. Unser Gepäck schnappen und auf geht’s! Leider gings doch nicht so schnell. Die Kiwis achten sehr darauf, was in ihr Land geschleppt wird. So ist der Import von frischen Lebensmitteln untersagt und Trekkingmaterial wird geputzt. So wurden unsere Wanderschuhe mal wieder sauber gemacht. 🙂
Nachdem unser Gepäck auf gefährliche Sporen geröngt wurde und eine Simkarte gekauft war, gingen wir unseren Campervan abholen.
Unser erstes Ziel war das Canon Service Center. Leider ist in Dominics Kamera etwas zu Bruch gegangen (interessanter Fakt: das passierte zwei Tage nach dem Ablaufen der Garantie…). 10 Tage meinte die Lady am Empfang würde eine Reparatur benötigen. Etwas lang, wenn man bedenkt, dass wir nur einen Monat in NZ sind. Uns wurde jedoch versichert, dass unser Fall als dringend behandelt würde.
Nicht so glücklich über seine leicht gewordene Tasche, steuerte Dominic uns in die größte Stadt Neuseelands: Auckland.

Da unser Campervan ziemlich hoch ist, fällt die Option in Parkhäusern zu parken leider aus. Endlich einen Parkplatz gefunden, stellt sich das nächste Problem: das Parkieren ist wirklich teuer! Zweimal hart schlucken und Kreditkarte bezahlen lassen. So erging es uns auch später wieder, als wir die Preise für die Lebensmittel sahen.

 

25.3. HAPPY BIRTHDAY

Dominics Geburtstag begann mit Panckes zum Frühstück und endete mit Wein, Bier und einer Schokoladentorte. Nach dem Frühstück entschieden wir uns in dem nahen Schwimmbad duschen zu gehen. Eine günstige und sportliche Alternative zu einer heißen Dusche zu kommen. Danach erkundeten wir nochmals Auckland und bestaunten die Aussicht über die Stadt vom Skytower aus.

Leider gab es auch ein negatives Erlebnis: Wir holten uns eine Parkbusse! Das lief folgendermaßen: frisch und munter bezahlten wir erneut viel für ein Parkticket. Nachdem wir eine Viertelstunde zu spät zurück zum Camper kommen, klebt eine Busse an der Windschutzscheibe. Diese wurde jedoch eine halbe Stunde nach dem Parken ausgestellt und bemerkte, dass wir das Auto falsch herum, also gegen die Fahrtrichtung, parkiert hätten. What?! (Man bemerke, dass es KEINE Einbahnstraße war.)
Nach einer Ärgerminute ging es links weiter Richtung Snells beach. Hier konnten wir gratis mit Aussicht auf das Meer parkieren, fein kochen und übernachten.

Wir freuen uns über deinen Kommentar